gemeinnütziger Verein der deutschen Wirtschaft e.V.

ThinkTank
ThinkTank Deutsch-Amerikanische Freundschaft
ThinkTank Energie und Umwelt

Herzlich willkommen beim Economic Forum Deutschland gem. e.V.

Werden Sie jetzt Mitglied oder Förderer-                 Wir sind eine gemeinnützige Organisation-

                                                            Aktives Spendenformular

 

Das Economic Forum Deutschland gem. e.V. ist ein freies, unabhängiges, branchen- und parteiübergreifendes ThinkTank für Deutschland, deren Zielsetzungen der Zukunft des Landes und der EU gewidmet sind. Seit 2002 entwickeln unsere Mitglieder und Förderer innovative Konzepte für eine wachsende Gesellschaft in einer globalisierten Welt. Unternehmer und Führungskräfte der Industrie, Dienstleistungs- und Finanzwelt, der Verwaltung, Wissenschaft und Politik sind eingeladen, mitzuwirken.

Der Verein hat vom Finanzamt die Gemeinnützigkeit für die allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens erhalten. Unsere Mitglieder und Förderer unterstützen Frieden, Freiheit, die soziale Marktwirtschaft, Bildung, Unternehmertum und internationale Zusammenarbeit. Die Nachhaltigkeit des Vereins wird durch Privat- und Firmenmitgliedschaften, Spender, Sponsoren, Events und Projektfinanzierung gesichert. Nachstehend unsere sieben Gründe, weshalb Sie uns unterstützen sollten:

 

Sieben Gründe,

Demokratie in Deutschland

aktiv zu unterstützen

 

  • Sicherung inneren Friedens und friedlichen Machtwechsels
  • Aufrechterhaltung des Willens der Mehrheit
  • Achtung der Menschenwürde und Glaubensfreiheit
  • Gewinnung der besten Köpfe für die Führung des Landes
  • Recht auf freie Meinungsäußerung
  • Ausbau von Chancengleichheit und Entfaltungsmöglichkeiten
  • Schutz von Freiheit und Recht – für Handeln und Eigentum

 

Wie und warum wir uns aktiv einsetzen für die
Förderung des demokratischen Gemeinwesens.

 

Sieben grundsätzliche Punkte:

  1. Freiheit                         Primat der Freiheit
  2. Schutz                          Respekt und Verantwortung
  3. Ordnung                       Gleichheit und Rechtssicherheit
  4. Zukunftsfähigkeit         Blick über den Tellerrand – zeitlich & thematisch
  5. Entwicklung                  Leistung fordern und fördern
  6. Debatten                       Gesellschaftsrelevante Sachargumente
  7. Einbezug                       Demokratie zum Mitmachen

 


gemeinnütziger Verein der deutschen Wirtschaft e.V.

03.01.2009

Die „green“ Wirtschafts-Maschine, Bundesregierung und Barack Obama

Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmern, Regierung, Forschungsinstituten und Kapitalgebern, wird am 21. und 22. Januar in Hamburg auf dem Business & Economic Summit, geübt.

Die Leistungsfähigkeit unseres markwirtschaftlichen Systems und unserer Problemlösungskultur, in der Menschen, die die Initiative ergreifen und Lösungen  für  die Gesellschaft produzieren, belohnt und demonstriert werden. Der freie Fluss von Kapital, Arbeit, Bildungs- soll Chancengleichheit und Innovation,  in unserer Demokratie, ermöglichen uns, jede Aufgabe in  Freiheit und Kooperation miteinander,  zu bewältigen. Besonders in Deutschland muss die Zusammenarbeit zwischen diesen wichtigen Elementen verbessert werde, um die jobschaffende „green“Wirtschftsmaschine, anzukurbeln, nach dem Beispiel von Barack Obama.

 

Globale Wachstumsstrategien für „Green Markets“

Business Cases für Nachhaltigkeit und Leadership

Die Summit wird frische Impulse für eine Reihe von Erneuerungen in den unterschiedlichen Branchen und in der Gesellschaft liefern, wie zum Beispiel:

  • Neue Unternehmensgründungen sowie Produkte, Services und  Investitutionen, die  neue Arbeitsplätze und Führungspotential schaffen werden.
  • Steigerung von Deutschlands und Europas internationaler Wettbewerbsfähigkeit
  • Steigerung von Unternehmertum und Wirtschaftswachstum
  • Unabhängigkeit von Erdöl und fossilbasierten Treibstoffen
  • Frieden und Sicherheit, weil künftig nicht um Erdöl gekämpft werden muss.

Alles fängt mit Leadership und Ordnungspolitik an. Ohne Rahmenbedingungen von der Regierung, haben Unternehmer und Manager nicht die nötigen Infrastrukturen, um ihre Unternehmen zu führen. Sowohl die Große Koalition in Deutschland, als auch die neue Obama Regierung in den USA, geben klare Vorstellung von dem Ausbau einer „green“ Wirtschaft.

Obama wird ein Tag vor der Eröffnung des Business & Economic Summits, seine Amtseinführungsrede am 20. Januar, halten. Summit -Teilnehmer  werden eingeführt, indem Gedankengut des neuen Präsidenten mit Deutungen über seine

Absichten bis 2013. Der Ausbau eines innovativen Wachstumsmarkts für umweltfreundliche Unternehmen, wird eine zentrale Rolle, einnehmen.

 

Leadership

Wir freuen uns über dem Schirmherrn des Summits, der erste Bürgermeister von Hamburg, Ole von Beust, der gleichzeitig nicht nur Vorsitzender des Bundesaußschusses für Klimawandel, sondern Ministerpräsident der ersten schwarz-grünen Regierung ist.
Von der Harvard Business School, wird der weltweit bekannte Professor, Bill George über Leadershipentwicklung, sprechen.

Wachstum hängt u. a. auch, von Bildung, auch bei älteren Arbeitnehmern, Immigration und Mediakompetenz, ab. Prof. Dr. Peer Ederer, Autor, internationaler Regierungsberater und Professor für Innovation, Wachstum und personale Entwicklung, wird unter anderem, über seine Forschung und sein neu erschienenes Buch  „Geschäftsplan Deutschland“, sprechen.

 

Global Warming Konsensus

Chefverhandler, in Sache Luft und Wasser, des Environmental Defense Funds, New York City, und ehemaliger CEO des International Herald Tribune, Peter Goldmark wird zusammen mit Prof. Klaus Töpfer, Experte für Umwelt, Klimaschutz und Energie, über die Konsens zu global warming sprechen.

 

Ethik und Best Practices CSR

Prof. Franz-Theo Gottwald, Schweisfurth Foundation, wird über best practices in der Ernährungswirtschaft und das Ethos von ethischen Unternehmensführung, sprechen. Faszinierende Corporate Responsibility Geschichten, werden Business Cases darstellen in China, Indien, Afrika, Israel und Palästina.

Die Otto-Group, die 2007, unter 150 eingereichte Nachhaltigkeitsberichte, Platz eins belegte, Vertreten durch Andreas Streubig, wird eine große Podiumsdiskussion führen über Nachhaltigkeitsaktionen, zusammen mit Spitzen Vertreter von DHL-Exel, Group7, Systain und Oxford Universität´s Dr. Christian Glossner, Chairman European Business Circle.

 

Equity Forum zur Schaffung einer neuen Branche

Die nachhaltigste aller Aktivitäten, ist die Schaffung des Grundstocks einer neuen Branche, umweltfreundliche Unternehmen, die innovative, neue Produkte, Technologien und Dienstleistungen entwickeln, produzieren und vermarkten wollen. Angeführt von Vorträge und Podiumsdiskussionen von Caio Koch- Weser, Deutsche Bank Group und Rainer Riess, Deutsche Börse AG sowie Rüdiger von Rosen, Deutsches Aktieninstitut, wird nicht nur die Notwendigkeit, sondern die Gelegenheit, Unternehmen mit Wagniskapital zu finanzieren, behandelt.

Das Equity Forum wird eröffnet durch einen Vortrag, des Direktors der weltweit einmaligen, TU-Darmstadt, Energy Centers, Prof. Dr.-Ing Rolf Katzenbach. An der Elite Universität werden neuen Innovationen aus allen Fakultäten hervorgehen.

Deutschland als Weltmeister im Klimaschutz, wird bald Wirklichkeit werden. Bahnbrechende Erkenntnisse werden vorgetragen.
 
Zum Schluss wird eine Technologie Jury, „Elevator Pitches“ von „green Tech“ Unternehmen, die umweltfreundliche Business Modelle vortragen werden, vor den Teilnehmern, anhören und kommentieren.

Jeder, der teilnimmt, als Keynote Speaker, Panelist, Förderer, Sponsor oder Teilnehmer, wird die Geburtsstunde der neuen „green Tech“ Unternehmen, erleben.